Schicksal 40

Schicksal in 40 Tagen ändern


schwarze Magie Als Kind entschieden die Eltern für mich mein Schicksal, deshalb schickten sie nicht, sich im Sommer im Pionierlager auszuruhen, sondern schickten sie ins Dorf zu den Großeltern in die Region Smolensk.
Sie sagten: dort 40 Tage, wie du ruhest, frische Luft und gute Rustikales Essen wird dir guttun. Und Sie werden sich vom Fernseher erholen, der wirklich in diesem Dorf nicht in einem Haus nicht war, war weit bis zur Stadt und die Vororte haben das ganze Radiosignal geschlossen. Aber ich war nicht sehr frustriert, da es Jungs in meinem Alter gab, Dorfbewohner und Besucher für den Sommer aus der Stadt wie ich.
Das kleine gemütliche Haus zog eine unbekannte Kraft an sich, es war kühl in der heftigsten Hitze. Im Haus in einer Ecke standen zwei Ikonen, ein Gott mit schwarzem Bart und eine Göttin in weißem Schal und Kleid.
An sie erinnerte sich fast niemand, nur an kirchlichen Feiertagen zündete die Großmutter vor ihnen eine Lampe an, die auch nachts weiter brannte. Erst ein paar Jahre später erfuhr ich, dass die Ikonen waren Nikolaus der Wundertäter und die Jungfrau. Das Schicksal dieser Schreine war tragisch, nach 40 Jahren, als sie im Haus erschienen, wurden sie durch das Fenster von besuchenden Zigeunern gestohlen.
Eines Tages haben wir mit meinem Großvater vereinbart, morgens angeln zu gehen. Großvater geht zuerst um 5 Uhr morgens und legt Donki, und ich stehe um 6 Uhr auf und komme zu ihm auf den Fluss, um zu helfen.
Und hier zur richtigen Zeit aufgewacht, mit einer Angel in den Händen gehe ich auf den Fluss. Dann wusste ich nicht, welches Geschenk mir das Schicksal geben würde.
Nachdem ich das letzte Haus in Richtung des Flusses passiert hatte, ging ich zur Dorfmülldeponie, es war eine große natürliche Grube, keine Schlucht, die aus unbekannten Gründen ständig tief in die Erde fiel, deshalb wurde sie als die Scheitergrube bezeichnet. Diese Eigenschaft dieses Grundstücks wurde von den Dorfbewohnern benutzt, alle unnötigen Gegenstände und Müll wurden in diese Grube geworfen, und sie nahm alles in sich auf, es war sehr bequem und praktisch.
Und hier sehe ich am Rand dieser Grube viele verschiedene Bücher, verschiedene Farben und Größen, alt und fast neu. Es tut mir leid, dass sie ein solches Schicksal erlitten haben, weil jede intelligente Familie in der Stadt eine gute Hausbibliothek haben wollte.
Ich ging näher, um sie anzusehen, und dann sah ich einen Mann mittleren Alters in einem schwarzen Anzug, der auf einer Holzkiste saß und ein großes Buch in der Hand hielt. Der Überraschung war keine Grenze, im Dorf um 6 Uhr am Rande des Dorfes sitzt der Professor, ich habe ihn so über mich genannt, und liest ein Buch! Er sah mich an und sagte, nimm das Buch. Sie kann dein Schicksal und dein Leben in 40 Jahren verändern.
Er steckte sie in eine Tasche aus lila Samt und streckte sie mir aus. Ich war sehr überrascht, sagte Danke, und nahm das Buch unter dem Arm lief zum Fluss, wo mein Großvater auf mich wartete.
An das Buch erinnerte ich mich erst, als ich es mit Angelruten und einem Eimer Fisch nach Hause brachte.
Hier erinnerte ich mich, dass die versagende Grube sehr viele schöne und wahrscheinlich sehr notwendige Bücher hatte, also einen großen Sack unter dem Korn nahm, lief ich an den Rand des Dorfes. Ich wartete auf Überraschung und Enttäuschung, die Bücher waren nicht allein! Ich habe nur drei Papierflieger aus den Büchern gefunden, nach ihrer Anwesenheit konnte man nur sagen, dass es kürzlich Bücher gab.
Und natürlich stand die Kiste, auf der der Professor saß. Traurig wanderte ich in das Haus meiner Großmutter und dachte, dass die Bücher ein solches Schicksal sehen, nach dem sie einer anderen Person und nicht mir gingen.
Ich hatte die Idee, dass ich das größte und wahrscheinlich wertvollste Buch bekam. Ich habe das Buch in einer kleinen, aber starken Eichen-Truhe versteckt, die auf dem Dachboden des Hauses stand.
Es ist nicht seltsam, dass ich es für ein paar Jahre vergessen habe, als ob es alles in einem Traum war, nicht in der realen Welt. Über den Tod seiner Großmutter erfuhr er leider nach dem Studium auf Militärübungen und konnte deshalb nicht bei ihrer Beerdigung sein.
Das Dorf schaffte es nur 40 Tage nach ihrem Tod zu erreichen. Mein Großvater war noch am Leben und erinnerte sich überraschend gut an alle Ereignisse meiner Kindheit.
Er erinnerte mich an ein Buch auf dem Dachboden. Überraschenderweise war sie intakt, als ob sie erst gestern auf Lager gestellt wurde. Mein Großvater weigerte sich trotz seiner schlechten Gesundheit, zu mir in die Stadt zu gehen und sagte, dass er ein solches Schicksal hatte, in diesem Haus zu sterben.
Ich nahm das Buch weg in meine Stadt. Es erwies sich als eine sehr seltene Ausgabe mit dem Titel - Praktische schwarze Magie.
Früher war es mir nicht gelungen, Bücher mit solchen Inhalten in den Händen zu halten.

Schreiben Sie mir eine E-Mail pakt@magie-schwarze.com

Hauptsächlich Zutritt